The original Bavarian recipe ~ part II: Dampfnudeln {yeast dumpling}

Meine Lieben, wie versprochen gibt es heute das süße bayerische Schmankerl ;)
Lasst euch gesagt haben, ein Sonntag ist dafür perfekt, denn dieser Gaumenschmauß braucht a bissl Zeit.

Eine Dampfnudel, was ist das eigentlich? Im Endeffekt ein Hefekloß, der einerseits im Dampf gegart wird, andererseits unbedingt einen “knusprigen” Boden, das sogenannte “Rammerl” (am besten karamellisiert) haben muss. Als klassisches Dessert (oder bei mir auch gern a Hauptspeis) wird die Dampfnudel mit Vanillesoße serviert. Ich mag’s noch dazu gern mit bissl Puderzucker und Mohn. Das macht man zwar eher beim Germknödel (ein mit Zwetschgenmus aka. Pflaumenmus gefüllter Hefekloß), aber ich mags halt einfach auch auf der Dampfnudel gern. :)

Wie gesagt, ist dieses Rezept kein “fast food”, es muss einiges beachtet werden. Ich hab auch gleich mal was falsch gemacht, aber dafür ist’s dann doch noch ganz okay geworden. Auf jeden Fall lohnt sich die Arbeit, sie haben super geschmeckt, auch wenn’s nicht ganz so aufgegangen sind, die blöden Nudeln ;)

Dampfnudel


So werd’s gmacht:

Für den Dampfnudel Teig:

  • 250 g Weizenmehl
  • 180 ml Milch
  • 70 g Zucker
  • ¼ Würfel Hefe
  • 2 mittelgroße Eier
  • 50 g Butter

Für’d echte Vanillesoß’:

  • 1 Vanilleschote
  • ½ l Milch
  • 2 EL Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 5 g Speisestärke (Mondamin)
  • 2 mittelgroße Eier

Aufgepasst! 

  • Zuerst das Mehl (ich habe das feine Rosenmehl Typ 405 benutzt) in eine Rührschüssel geben und in der Mitte eine Mulde eindrücken, in welche ihr dann die Hefe grob bröselt.
  • 70ml Milch lauwarm erhitzen, und bis auf zwei Esslöffel - welche ihr beiseite nehmt – zusammen mit einem Esslöffel Zucker zur Hefe in die Mulde geben.
  • Dann die Schüssel mit einem Geschirrtuch abdecken und die Hefe für ca. 10 Minuten an einen warmen Ort stellen und aufgehen lassen.
  • In der Zwischenzeit die Butter in die restlichen 2 Esslöffel lauwarme Milch geben und schmelzen lassen.
  • In einer Tasse ein Ei komplett aufschlagen, und in einer zweiten Tasse das Eiweiß des zweiten Eis trennen. Das Eigelb des zweiten Eis kommt zum ersten ganzen Ei dazu, und wird nach dem verklöppeln zur Mehl-Hefe-Mischung dazu gegeben (nachdem diese 10 Min. aufgegangen ist). Das Eiweiß könnt ihr in den Kühlschrank stellen, es wird nicht benötigt.
  • Die Milch-Butter-Mischung ebenfalls zur Mehl-Hefe-Ei-Mischung dazu schütten und die Hälfte des Zuckers (35 g) dazu geben.
  • Dann den Teig mit Knethaken zu einem homogenen Teig verkneten und wieder ca. 35 Minuten abgedeckt mit Geschirrtuch gehen lassen.
  • Als nächstes eine Arbeitsfläche bemehlen und den Teig noch einmal mit der Hand durchkneten. Dann in ca. 6-8 gleich große Kugeln formen und die Unterseite leicht auf der Arbeitsfläche andrücken, damit sie einen Stand bekommen.
  • Wieder abgedeckt mit Geschirrtuch weitere 20 Minuten gehen lassen.
  • Danach die restlichen 110ml Milch und 35g Zucker in einen weiten, flachen Topf geben und lauwarm erhitzen. Erst dann die rohen Dampfnudeln hineinsetzen. Nicht zu dicht nebeneinander. Außerdem benötigt ihr einen gut schließenden Glasdeckel, zum durchgucken, denn – ganz wichtig! – ihr dürft den Deckel NICHT öffnen bevor die Dampfnudeln fertig sind.

Dampfnudel Topf

  • Sobald der Deckel drauf ist, die Milch fast zum Kochen bringen. Das ist ein Part der etwas Fingerspitzengefühl benötigt, da ja das berühmte “Rammerl” also die Kruste entstehen soll, natürlich sollen die Dampfnudeln unten aber auch nicht anbrennen.
    Deshalb die Hitze dann wieder auf mittlere Stärke zurückdrehen (bei unserem Herd war dies Stufe 3).
  • Nach ungefähr 20-25 Minuten sind die Dampfnudeln fertig.
  • In der Zwischenzeit könnt ihr die Vanillesoße vorbereiten. Dazu die Milch bis auf zwei Esslöffel in einen weiteren Topf geben. Das Mark der Vanilleschote auskratzen und zur Milch dazu geben, sowie die leere Schote. Dann noch Zucker, Prise Salz und zwei Eigelb (das Eiweiß wieder zur Seite stellen) in den Topf und alles aufkochen lassen.
  • Die zwei Esslöffel restliche (kalte) Milch mit der Speisestärke anrühren.
  • Die leere Vanilleschote wieder aus dem Topf nehmen und die Milch noch einmal kurz kochen lassen.
  • Dann die angerührte Speisestärke einrühren (am besten mit einem Schneebesen), die Milch ein weiteres Mal hochkochen lassen und dann vom Herd nehmen.

Die Dampfnudeln werden mit der noch warmen Vanillesoße übergossen und serviert. Wie gesagt, wer mag, kann sie wie ich, noch mit Puderzucker und Mohn bestreuen.

Lasst’s euch schmecken!

Ich hoffe der kurze “Ausflug” ins Bayerische hat euch gefallen!

Alles Liebe,

Liz

ps: das “Schatzi” Herzl – eine Brosche – war ein giveaway zur Essie Schatzi Nagellack Kollektion

 

 

Kommentar verfassen